Eifersucht und Wochenende

Na, großartig. Jetzt hat mich doch die Eifersucht eingeholt, weil mein Königstiger A. wieder was mit seiner Ex anfangen möchte.
Verübeln kann ich es ihm nicht, schließlich lehne ich selbst keine schnen Kater ab, aber es macht mich verrückt.
Und gleichzeitig ist er eifersüchtig wegen meinen Typen, sagt er. Na, klasse. Ich will keine Eifersucht empfinden, es ist ein derart lästiges Gefühl!

Das kommende Wochenende erlaubt es mir, einen der beiden Tiger zu besuchen. Ich habe nicht groß nachgedacht und werde M. besuchen. Keine Ahnung, weshalb ich mich für ihn entschieden habe.. vielleicht weil die Geschichte mit ihm jünger ist.
Es wäre taktisch allerdings klüger gewesen, zu A. zu fahren, der kurz davor ist, was mit seiner Ex anzufangen.
Ich will seine Einzige sein! Seine Göttin, seine Königin.
Aber gleichzeitig ist das absolut lächerlich und widerspricht völlig allem, was ich mir in Beziehung auf meine Königstiger gesagt habe.
Habe ich mir das alles nur eingeredet?

19.10.09 15:59, kommentieren

Werbung


Zwei Königstiger.

Ich liebe zwei Männer.
Beide leben in etwa 700 Km weit entfernt, bzw. ca. 6-7 Stunden Fahrt. Würde man unsere Wohnorte auf einer Europakarte miteinander verbinden, ergäbe sich ein Dreieck, was ja irgendwie sehr passend ist, für meine derzeitige Beziehungskonstellation.

Seit ich wieder Single bin, bin ich hungrig auf Männer. Ich habe Spass daran, meinen weiblichen Charme spielen zu lassen, und den Katern den Kopf zu verdrehen. Es gibt viele, bei denen es funktioniert. Ich weiß nicht recht, wie ich es gemacht habe, so gut darin zu werden.
Entschließe ich mich, die Nacht mit einem Kater zu verbringen, so ist es nicht selten, dass dieser am nächsten Vormittag beim Kaffee anfängt, irgend etwas von möglicher Verliebtheit zu faseln, selbst wenn es sonst eigentlich ein streuner ist, der locker flockig in den Tag lebt und sich zwangsweise niemals einsperren lassen würde.
Diese möglichen Verliebtheits-Gespräche winke ich immer schnell ab und weise darauf hin, dass ich kein geeignetes Liebesobjekt wäre, denn ich lasse mir derzeit auf keinen Fall Ketten anlegen oder meinen Freiheitsraum auch nur irgendwie einschränken, wenn ich es mir nicht selbst aussuche.
Im Grunde geht das immer gut. Die Kater sind auch sehr froh darüber, dass ich es mit der Freiheit so halte, und wissen gleichzeitig, dass ich sie gern habe.

Es gibt viele Kater, mit denen zu spielen angenehm ist. Es gibt allerdings nur sehr wenige Königstiger.
Sie sind eigentlich so selten, dass es jeweils nur einen für mich geben kann.
Ein Königstiger ist eine schillernde Persönlichkeit, mit vielen Facetten. Eine zwischenmenschliche Beziehung mit einem Königstiger ist spannend, weil er sich nicht einsperren lässt und immer eine Herausforderung bleibt. Ich lasse ihn gewähren und genieße selbst meine Freiheit, aber wir schleichen doch immer wieder um einander herum. Königstiger sind sehr anziehend, und sie wissen auch, wie man eine Frau handhabt und sie verwöhnt. Königstiger lieben Königstigerinnen, sind wild und zärtlich gleichzeitig, aber immer echte Gentleman.
Wie gesagt.. sie sind rar.

Und dennoch hat es sich ergeben, dass es nun zwei derlei schillernde Goldstücke in meinem Leben gibt.
Beide sind an äußerst angenehmen Fähigkeiten und Eigenschaften so zahlreich, dass ich auf keinen würde verzichten wollen.
Unsere jeweileige Beziehung zueinander ist locker, offen und ohne festgelegte Erwartungen oder Abmachungen.
Dennoch.
Ich spüre, wie wir einander verfallen, und wenn ich nicht Acht gebe, befinde ich mich vielleicht bald in zwei Beziehungen gleichzeitig und bekomme ersthafte Probleme mit meiner Ferienplanung.
Ich bin gespannt, was kommt...

18.10.09 18:22, kommentieren